Island ist bekannt für seine wunderbaren Wasserfälle.

Einer der aus meiner Sicht schönsten Wasserfälle, der Brúarárfoss (auch Brúarfoss), ist nach wie vor eher ein Geheimtipp, obwohl er in der Mitte des „Golden Circle“ liegt und somit täglich von unzähligen Touristen passiert wird.

SONAR-EOS-2895-Bearbeitet-3000 Das liegt zum einen daran, dass er mit dem Auto nicht direkt angefahren werden kann – 10 Minuten Fußweg sind in jedem Fall erforderlich – zum anderen ist es auch nicht ganz einfach, ihn überhaupt zu finden, auch wenn man die GPS-Koordinaten des Wasserfalls kennt.

Der Name des Wasserfalls bedeutet so viel wie „Brückenfall“, und es gibt verschiedene Geschichten, wie der Wasserfall zu seinem Namen gekommen ist:

  • In der Nähe des Brúarárfoss, rund 3 km nördlich der heutigen Brücke, soll es einen natürlichen Steinbogen über den Fluss gegeben haben, der der Brúará ihren Namen gab. 1602 wurde nach einer Sage auf Befehl des Gutsverwalters von Skálholt der Bogen zerstört, um für Bettler den Weg zum Ort abzuschneiden. Wenig später soll der Gutsverwalter dann selbst in der Brúará ertrunken sein.
  • Durch die geologische Besonderheit, dass der Brúarárfoss in der Mitte in einen Spalt zusammen fällt, kann man die ansonsten reißende Brúará an dieser Stelle beinahe trockenen Fußes überqueren – der Wasserfall bildet also eine natürliche Brücke.

Hlauptungufoss Welche der Varianten auch zutreffen mag: dieser Ort ist voller Energie, und wenn man ein Stück isländische Natur erleben möchte, dann sollte man ein paar Stunden rund um den Wasserfall – vielleicht bei einem Picknick – verweilen und der rauschenden Brúará lauschen.

Flussabwärts gibt es übrigens zwei weitere Wasserfälle: den weniger spektakulären Miðfoss und den sehr sehenswerten Hlauptungufoss, bei dem auf Grund einer Verengung des Flussbetts die Fließgeschwindigkeit des Wassers extrem hoch ist.

Wegbeschreibung

Der Brúarárfoss liegt in der Nähe der Straße 37 zwischen Laugarvatn und Geysir.

Es gibt (mindestens) zwei mögliche Wege, den Brúaráfoss zu erreichen:

  • Wer etwas Zeit mit bringt sollte bei guter Witterung unbedingt die Wanderung entlang des östlichen Ufers der Brúará von der Straße 37 aus versuchen – in ca. 90 Minuten erreicht man so den Wasserfall und passiert auf halber Strecke auch noch den beeindruckenden Hlauptungufoss. Es gibt einen nicht markierten, aber in der Regel gut erkennbaren Weg, kleinere Zuflüsse können über Brücken gequert, Zäune überstiegen werden
  • Mit dem Auto kann man sich dem Brúarárfoss über die Zufahrt zu einer der nahe liegenden Ferienhaussiedlungen recht gut nähern. Die beiden auf der Karte unten (bitte Anklicken für größere Version) mit roten Kreuzen markierten Zufahrten sind durch Schranken verschlossen, die dritte Zufahrt ist Stand heute (September 2014) passierbar, und man folgt der Streckenführung wie auf der Karte in grün dargestellt. Man lässt das Auto an der mit „P“ gekennzeichneten Stelle stehen und hält Ausschau nach einer ca. 80 m entfernten kleinen Brücke, um einen kleinen Zufluss der Brúará zu überqueren. Hinter der Brücke folgt man dem ausgetretenen Pfad und hört schon bald das anschwellende Rauschen der Brúará.

Hier noch eine Online-Karte der Region so wie die GPS-Koordinaten des Brúarárfoss: 64°15’51“ N 20°30’56“ W

Foto-02

Und manchmal sagen bewegte Bilder mehr als viele Fotos und Beschreibungen – seht selbst!

Brúarárfoss – Magic Foss from Jens Klettenheimer on Vimeo.