+49 163 1703967 jens@schieflicht.de

Jetzt neigt sich das Jahr schon bald wieder dem Ende zu, und es ist Zeit für das „Foto des Monats“ Dezember.

Die Rubrik „Foto des Monats“ habe ich in diesem Sommer eingeführt, und seitdem gibt es jeweils am 10. eines Monats ein ebensolches Foto, das mir in irgendeiner Form wichtig ist und das ich in hoher Auflösung zeigen möchte.

Wie gefällt euch diese Rubrik, habt ihr Anregungen? Wie immer freue ich mich über Feedback – z.B. unten in den Kommentaren!

Ich hatte lange Zeit geplant, den landschaftlich reizvollen Haferfelsen im Naturpark „Pfälzerwald“ zu besuchen. Im Vorfeld hatte ich recherchiert, die Wettervorhersagen sowie meine Skyfire-App beobachtet – sie gibt eine Prognose zur Farbigkeit des Himmels zum Sonnenauf- oder untergang an einem bestimmten Ort. Anfang Oktober stand ich dann tatsächlich um 4:30 Uhr auf, um die knapp zweistündige Autofahrt in Angriff zu nehmen – gar nicht so einfach, sich um diese Zeit aus dem Bett zu quälen, jedenfalls nicht für mich – aber mit der entsprechenden Menge Kaffee ging es dann doch irgendwie.

Ich kam zwar pünktlich auf dem Parkplatz in der Nähe von Dahn an, aber ich hatte die stockdunkle Nacht und die Vielzahl an Wanderwegen, die von diesem Parkplatz abgehen, ein wenig unterschätzt – besser wäre es gewesen, ich hätte diesen Ort schonmal vorab bei Tageslicht besucht, so geriet der eigentliche Aufstieg doch ein wenig zum hektischen Abenteuer. 🙂

Nach einigen kleineren Umwegen und Kletterpartien – alles untermalt von den wundersamen Stimmen der nachtaktiven Vögel im Wald – kam ich dann schließlich doch irgendwann oben auf dem Felsen an und war begeistert vom Anblick, der sich mir zum Sonnenaufgang bot – aber erst, nachdem ich drei jungen Männern, die oben auf dem Felsen in Schlafsäcken übernachtet hatten, einen gewaltigen Schrecken eingejagt hatten: sie hatten mich zunächst für ein Wildschwein gehalten.

Für mein „Foto des Monats“ entschied ich mich dann für ein Panorama mit fünf verschiedenen Belichtungszeiten für jede der fünf vertikalen Aufnahmen, so dass am Ende insgesamt 25 Einzelbilder zu einem Bild kombiniert und auf ein Seitenverhältnis von 3:1 zugeschnitten wurden.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, da die Aufnahme mit dem Schloss links der Kiefer und dem diffusen Licht sehr schön die märchenhafte Stimmung transportiert, die ich an diesem Morgen wahrgenommen habe.

Kennt ihr auch besonders schöne Fotospots im Pfälzerwald?

Teilen

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

X